Sommer, Sonne, Sonnenbrand?

©sootra, Fotolia

Bald ist es wieder soweit. Die Sommerferien beginnen und damit die Reisezeit.

Je näher am Wasser oder je höher in den Bergen man unterwegs ist, um so wichtiger ist ein ausreichender Sonnenschutz.

Bald ist es wieder soweit. Die Sommerferien beginnen und damit die Reisezeit.

Je näher am Wasser oder je höher in den Bergen man unterwegs ist, um so wichtiger ist ein ausreichender Sonnenschutz.

Die Auswahl des richtigen Produktes ist abhängig vom Hauttyp, von der Intensität der Sonneneinstrahlung und der Zeit, die man in der Sonne verweilt.

Bei den Hauttypen unterscheidet man 2 Gruppen: die hell-, bis bräunlichen Typen (1 - 4) und die dunkleren Typen (5 und 6).

Die erste Gruppe zeichnet den Europäer aus, der grundsätzlich lichtempfindlicher ist , als Menschen in Indien, Nordafrika oder Arabien.

Von der Intensität der Sonneneinstrahlung wissen wir, dass sie vom Sonnenstand abhängig ist, der je nach Jahreszeit und geografischer Lage variiert.

Der hellhäutige Sonnentyp, der oft auch helle Haare und Sommersprossen hat, erreicht in Mitteleuropa in der Mittagssonne im Regelfall schon nach 20 Minuten Sonnenexposition die Grenze zum Sonnenbrand. Der Fachbegriff hierfür ist die „Erythem- Schwelle“.

Da sich der Sonnenbrand, der eine Entzündungsreaktion des Gewebes auf die UV- Einstrahlung darstellt, erst einige Stunden nach dem Sonnenbad zeigt, fällt der Vorsorge eine wichtige Aufgabe zu.

Da die UV- Strahlen nicht nur zum Sonnenbrand führen, sondern durch Veränderungen in den Hautzellen den Hautkrebs begünstigen, raten Dermatologen schon seit langem zur Anwendung entsprechender Produkte.

Bei den Sonnenschutzprodukten kann zwischen solchen mit chemischen und physikalischen Lichtschutzsubstanzen unterschieden werden.

Die chemischen wandeln die Sonnenstrahlen in thermische Energie um, bei den physikalischen werden die Sonnenstrahlen reflektiert und können daher nicht so stark in die Haut eindringen.

Der auf der Packung angegebene Lichtschutzfaktor bezieht sich auf die sogenannten UVB- Strahlen. Der UVA- Schutz sollte in der Regel ein Drittel so hoch sein.

Grundsätzlich gilt, dass der Lichtschutz ca. 30 Minuten vor dem Sonnenbad aufgetragen werden sollte.

Welches Produkt für Ihren Hauttyp das Richtige ist und welchen Lichtschutzfaktor Sie brauchen, erklärt Ihnen die Apotheke Ihres Vertrauens.

Ganz wichtig ist natürlich auch der Schutz der Augen mit einer geeigneten Sonnenbrille.